Für die Umwelt. Für die Region. Für die Zukunft

Der Einsatz immer effizienterer Anbaumethoden ist für einen modernen Landwirtschaftsbetrieb überlebenswichtig. Der Schutz von Umwelt und Natur darf dabei aber nie hinter das ökonomische Denken zurücktreten.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Mit der Anwendung des landwirtschaftlichen Systems des Integrierten Pflanzenbaus stimmen wir alle Anbau- und Produktionsverfahren so aufeinander ab, dass wir im Einklang mit den natürlichen Ressourcen des Standorts ertragreich und umweltschonend wirtschaften können. Das heißt, wir bauen nur Früchte an, die zu Klima und Bodenwertigkeit passen, begünstigen durch eine vielseitige Fruchtfolge die Bodenqualität und achten auf einen sparsamen Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln.

Der Anbau heimischer Früchte ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der ökologischen Vielfalt des Kulturraums. Landschaftspflege geht bei uns aber noch weiter: von der Pflege von Bäumen und Hecken bis zum Aussähen von Wildtierfutter. Dass Saat-Gut Plaußig verantwortungsvoll wirtschaftet, findet auch offizielle Anerkennung: mit dem Nachhaltigkeitszertifikat der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft und mit dem Prüfzeichen „Qualität und Sicherheit“ (QS) für die Einhaltung hoher Produktstandards.


Mit so genannten „produktionsintegrierten Kompensationsmaßnahmen“ werten wir unser Ackerland ökologisch auf. Neben der landwirtschaftlichen Nutzung leisten wir so einen wesentlichen Beitrag zur Förderung gefährdeter Tier- und Pflanzenarten des Offenlandes:


Seit 2012 ist Saat-Gut Plaußig mit dem Nachhaltigkeitszertifikat der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ausgezeichnet.

Nachhaltigkeitszertifikat der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG)

Nachhaltigkeit bedeutet für Saat-Gut Plaußig nicht zuletzt:

  • Fortbestand eines Unternehmens über mehrere Generationen
  • Transfer von Wissen, Erfahrung und Tradition
  • Übernahme von Verantwortung für die wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Entwicklung der Region